post

Rückblick Summercamp 2016

Das Summercamp 2016 ist für Trainer vor allem aber für die Campteilnehmer einer echte Herausforderung gewesen.
Temperaturen um die 30 Grad setzen den Jungs zusätzlich zu dem straffen Trainingsprogramm massiv zu, auf jeden Fall nichts für Weicheier.
Unsere Gastcoaches Eric und Roc haben sich wie immer sehr gewissenhaft auf dieses Camp vorbereitet, Videomaterial gesichtet und gemeinsam mit dem Coachingteam einen Trainingsplan mit sehr konkret gefassten Schwerpunkten erstellt.

Die leichte Verspätung die wir auf Grund eines noch stattfindenden Fußballspiels hinnehmen mussten, hätte bei dem einem oder anderen den Eindruck einer bevorstehenden Gemütlichkeit erwecken können. Doch Pustekuchen. Nach der üblichen Erwärmung ging es los und ließ erahnen, das dort mit einer noch nie dagewesenen Intensität gearbeitet werden soll.

Bootcamp

Treffender wäre der Begriff Rebootcamp. Dieses meist mit Strafe und Demütigung besetzte Wort, hat einen völlig anderen Hintergrund. Es geht vieleher darum den Jungs zu zeigen was sie können, in keinsterweise darum ihnen zu zeigen was sie nicht können.
Die individuellen Grenzen an das Schaffbare aufzubrechen und diese im Anschluss neu zu definieren.
8 Stunden Hitze und schonungsloses Training stand Samstag auf dem Plan, aufgeben nicht.
Die Jungs haben geschwitzt, gekämpft und gleichzeitig einen neuen Glauben an sich selbst entwickelt, Sich aufzuhelfen, dies gemeinsam durchzustehen, hat die Campteilnehmer noch näher zusammengebracht. #onefootballfamily

„Das Spiel endet nicht im vierten Quarter nur weil euch mal schwindlig ist, das Spiel endet nicht nur weil ihr mal einen Hit abbekommen habt, das Spiel endet nicht weil ihr da mal ein AUA habt. Euer Team verlässt sich auf euch.“ mit diesen sinngemäßen Worten eröffnete Coach Roc den zweiten Camptag.
Trotz Erschöpfung, blauer Flecken und Muskelkater, alle sind am Sonntag wieder erschienen um auch die zweite Einheit von 6 Stunden mitzunehmen.

Der Sonntag ist nicht weniger heiß gewesen, auch wenn zum Ende die Sonne hinter ein paar Wolken verschwandt. in den letzten Drills kamen dann auch viele der jüngeren Teilnehmer das erste Mal in die Gelegenheit sich ein Pad drüber zu ziehen und sich einen Helm aufsetzen und gemeinsam mit den Älteren American Football in Reinform zu trainieren. Zweifelsohne ein Highlight und eine Belohnung für die harte Arbeit.

Eric Hoerl ist zufrieden und freut sich auf das nächste Mal. “ Die Jungs sind stärker aus diesem American Footballcamp hervorgegangen. Sie sind stärkere Persönlichkeiten und bessere Footballer geworden.“ so die Zusammenfassung des sympathischen US-Amerikaners.

Wir danken dem Westhotel für die gesponserten Übernachtungen unserer Coaches, ohne diese Unterstützung wäre dieses Camp nicht möglich gewesen.
Der Trainerstab um HC Chris wertet dieses Camp als vollen Erfolg. Coaches wie auch Spieler haben noch einmal massiv Input bekommen.

Ausblick auf das nächste American Football Camp

Mit diesem Vereins- und Ausbildungskonzept nimmt wirmachenfootball erfolgreich eine Sonderrolle in der Ostdeutschen Nachwuchsarbeit ein.
Wir freuen uns sehr, dass wir nach weniger als 1,5 Jahren und mittlerweile 4 Camps dieser Art die Stadt Radebeul als Partner gewinnen konnten. Diese hat uns zu Beratungen eingeladen wie wir den Standort Radebeul auch zukünftig effektiv weiterentwickeln können. Konkrete Förderungszusagen haben wir bereits für ein tollen Projekt Anfang November welches wir zeitnah auf wirmachenfootball.de veröffentlichen werden.
Im Fokus dieser Beratungen steht das Jahr 2017 und die Förderung derartiger Ausbildungskonzepte. Davon wird nicht allein die Jugend der Suburban Foxes profitieren, mit dem 2. Mitteldeutschen Jugendcamp öffnen wir erneut die Pforten für den Nachwuchs von nah und fern um gemeinsam American Football zu machen.

Wenn es euch gefallen hat, Ihr Verbesserungsvorschläge oder Wünsche habt, nutzt die Kommentarsektion. Wir sehen uns beim nächsten American Footballcamp.

3 thoughts on “Rückblick Summercamp 2016

  1. Pingback: Der Weg in einen Förderverein - Wir machen Football

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.